WARNEMÜNDE

Mit dem breitesten Strand der deutschen Ostseeküste und seinen typischen Strandkörben bietet Warnemünde die perfekte Umgebung zur Entspannung. Gleichzeitig lädt die Promenade zu einem romantischen Spaziergang an den 100-jährigen Warnemünder Leuchtturm ein. Von dort kann man den Blick über die Weiten der Ostsee schweifen lassen. Aber auch am alten Strom, dem Herzstück von Warnemünde, laden originelle Geschäfte, Kneipen und Cafés zum Stöbern oder einer gemütlichen Pause ein.

 

Als wir unser Zimmer bezogen hatten beschlossen wir einen kleinen Bummel durch den Ort zu machen. Mal schaun ob`s irgendwo Fisch oder Bratwurst gibt. Und was los war an der Ostsee ...

Ich sagte noch zu meiner Frau, hier werden nachdem die Touristen weg sind die Gesteige hochgeklappt.

 

Da hat sich einer wohl getäuscht:

denn zu unserer Überraschung fand ein OPEN AIR am OSTSEESTRAND statt:

mit dabei: Mark Forster, Andreas Burani; Bosse usw.

es waren so an die 35 000 Besucher angekündigt

Eventuell auch die berühmten Sänger oder wie sagt man, der Shantychor irgendwo ein Liedchen zum Besten gibt. Und zu unserem Erstaunen, wir haben alles und noch viel mehr bekommen. Ein richtiges Shantychortreffen war hier angesagt. Der Shantychor Stella Maris aus Kyritz sang am Schiff, mit dem Dudelsack spielte McShoemake dazu. Außerdem waren noch dabei: De Leineschippers aus Hannover, der Seemannschor Nürnberg, die Reriker Heulbojen, die Gruppe Nordschwalben aus Rostock und natürlich die Warnemünder Jungs als Gastgeber. Ein richtiges Shantychortreffen eben.

Als wir dann beim Leuchturm gelandet waren wo am Ostseestrand das Festival stattfand, konnten wir die ganze Promenade entlang nur mehr Menschen sehen ... der Zustrom war gigantisch. Auf den Bildern sieht man es nur teilweise aber hier war wirklich die Hölle los, fast schon zuviel. Und zum Essen... zu essen gab`s reichlich an sämtlichen Buden und Ständen entlang des alten Strom`s oder auch oben beim Leuchtturm sowie auch an der gesamten Promenade. Thüringer Bratwurst an allen Ecken.

Wir haben uns dann etwas abseits in den Sand gesetzt um am Abend gemütlich am Ostseestrand zu chillen. Platz war jede Menge und man konnte der Musik aus der Ferne lauschen und einfach mal fünfe grade sein lassen um das zu Leben genießen.

55.000 Zuschauer feierten begeistert in Warnemünde an zwei Tagen

das OPEN AIR FESTVAL

das sollte am Schluss das Fazit sein

Zu verabschieden war noch die AIDAmar zu einer neuen Fahrt in der Ostsee. Von oben haben wir es ja schon erlebt, deshalb sitzen wir jetzt am Leuchturm an der Ostsee und sagen sail away ...